Bildende Kunst


„Dr.-Theobald-Simon-Preis“ des Bundesverbandes GEDOK e. V.

Ziel dieses bundesweit ausgeschriebenen Preises der Bildenden Kunst ist die Auszeichnung einer hochqualifizierten GEDOK-Künstlerin.

Die Stifterin des „Dr.-Theobald-Simon-Preises“ ist Gabriele Vossebein, Tochter des Kunstkenners und Kunstförderers Dr. Theobald Simon. Der Preis hat eine lange Tradition. Er wurde seit 1988 zunächst im Zweijahresrhythmus an Künstlerinnen der GEDOK Bonn vergeben. Seit 2004 wird er jährlich verliehen im Wechsel zwischen der GEDOK Bonn und dem Bundesverband GEDOK e. V. Der Preis knüpft an das frühere Ausstellungs- und Katalogprojekt „Werkwechsel“ an und verwirklicht den Fördergedanken des Bundesverbandes GEDOK e. V.

Die Auszeichnung ist mit 5.000 EUR ausgestattet und mit einer Ausstellung von Werken der Preisträgerin verbunden.

Preisträgerinnen seit 2004
2018 Dorothea Frigo, GEDOK München
2016 Susan Donath, GEDOK Berlin
2014 Rose Stach, GEDOK München
2012 Elianna Renner, GEDOK Bremen
2010 Birthe Blauth, GEDOK München
2008 Almut Glinin, GEDOK Stuttgart
2006 Angela Fensch, GEDOK Brandenburg
2004 Sandra Eades, GEDOK Freiburg