Wettbewerbe


Aktuelle Ausschreibungen


Aktuelle Ausschreibungen für die Kunstsektionen "Bildende Kunst", "Angewandte Kunst", "Musik" und "Literatur" finden Sie auf unserer Website unter "Aktuell."

Allgemeine Informationen zu den Kunstpreisen finden Sie auf unserer Website unter "Kunstpreise".



Preisträgerinnen


Bildende Kunst
„Dr.-Theobald-Simon-Preis“ 2018


Dorothea Frigo ist Trägerin des Kunstpreises des Bundesverbandes GEDOK e. V. „Dr.-Theobald- Simon- Preis“ 2018. Sie studierte an der Akademie der Künste München. Seit über zwanzig Jahren ist sie Mitglied der GEDOK München und hat eine lebendige, vielfältige Vita mit Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen sowie Projekten an Bauwerken und im Außenraum. Die ausgebildete Bildhauerin weist ein vierzigjähriges Werk vor, das sich in der Bandbreite von klassisch abstrakter Plastik zu experimentellen Objekten und Installationen erstreckt.

Das Urteil der Jury bezieht sich vor allem auf „die äußerst zeitgemäße Art ihrer Werke und spannende Divergenz der Materialien, die mit heutigem Standard gemessen eine aktuelle plastische Ästhetik bedeuten.“

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung fanden statt am 14. September 2018 anlässlich der GEDOK Mitgliederversammlung im Kunstraum der Stadt Köln WERFT 5 (Rhenania Kunsthaus am Rheinauhafen) im Beisein der Stifterin Gabriele Vossebein-Simon. Mit der Preisverleihung wurde die Ausstellung der Preisträgerin eröffnet zusammen mit Werken der Künstlerinnen Lyoudmila Milanova (GEDOK Köln) und Kathrin Partelli (GEDOK München), die von der Preisträgerjury als interessante jüngere Positionen für die Ausstellung benannt wurden.

Seit 2004 schreibt der Bundesverband GEDOK e. V. zum fünften Mal bundesweit seinen Preis der Bildenden Kunst aus. Der Preis ermöglicht die kontinuierliche Weiterführung des Fördergedankens der GEDOK, hoch qualifizierten Künstlerinnen – unabhängig von Alter und Lebensphase – den Weg in die Öffentlichkeit zu erleichtern und einem herausragenden Werk Anerkennung zu verschaffen. Die ehemalige Fachbeirätin für Bildende Kunst der GEDOK Bonn, Gabriele Vossebein, stiftet den Preis seit Jahren im Gedenken an ihren Vater, Dr. Theobald Simon, für Künstlerinnen der Bonner GEDOK. Seit 2004 erfolgt die Preisvergabe im zweijährigen Wechsel mit dem Bundesverband GEDOK e. V.

Angewandte Kunst/ArtDesign
„GEDOK FormART Elke und Klaus Oschmann Preis“ 2017

Die Preisträgerinnen

Susanne Holzinger, GEDOK München, Iris Merkle, GEDOK Stuttgart, Ulrike Scriba, GEDOK Karlsruhe/ Köln,

zeigten ihre Werke in einer Ausstellung zusammen mit 27 ausgewählten Bewerberinnen des Wettbewerbs.

Ausstellende Künstlerinnen:
Jutta Becker, Leonie Böhnel, Waltraut Brügel, Silke Decker, Susanne Elstner & Karin Traxler, Elke Fischer, Ariane Hartmann, Barbara Hattrup, Susanne Högner, Susanne Holzinger, Christiana Jöckel, Michaela Köppl, Annemarie Matzakow, Iris Merkle, Heide Nonnenmacher, Dorothee Pfeifer, Margret Riedl, Nadine Rosani & Monika Vesely, Mara Ruehl, Margret Schopka, Rose Schrade, Ulrike Scriba, Martina Sigmund-Servetti, Ulrike Umlauf –Orrom, Heike Utta, Barbara von Taeuffenbach, Maria Verburg, Nicole Walger.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, er ist zu bestellen bei der Geschäftsstelle des Bundesverbandes GEDOK e. V.

Im Januar 2017 verstarb überraschend Elke G. Oschmann, die Stifterin des GEDOK FormART Klaus Oschmann Preises. Die großzügige Stiftung des Preises über 10.000 EUR wird fortgesetzt von ihren Töchtern Anna Oschmann und Berta Rieder. Im Andenken an das Leben und Schaffen von Elke Oschmann wurde auf Bitte ihrer Töchter der Preis umbenannt in GEDOK FormART Elke und Klaus Oschmann Preis.

Literatur

Die Preisverleihungen "lda Dehmel Preis" und "GEDOK Literaturförderpreis" fanden am 16. September 2017 in Karlsruhe statt.

Ausgezeichnet wurden Monika Maron, Berlin, mit dem "Ida Dehmel Preis“ und Barbara Schibli, Zürich, mit dem "GEDOK Literaturförderpreis“.

Der "Ida Dehmel Preis für Literatur" wird für das Lebenswerk einer deutschsprachigen Autorin/literarischen Biographin verliehen. Er ist mit 7.500 EUR dotiert.

Der "GEDOK Literaturförderpreis" wird für die literarischen Arbeiten einer deutschsprachigen, überregional noch nicht bekannten Autorin vergeben. Er ist mit 4.000 EUR dotiert.