banner_0-86.jpg
banner_0-100.jpg
banner_0-37.jpg
banner_0-64.jpg
 
 
 
 
 
Pizzini, Alessandra
 
Pizzini, Alessandra
Schmuckdesignerin, GEDOK Franken
Fon:
Mobil:
Email:
 
 
 
 
 
Preisträgerin des GEDOK FormART Preises 2009 "Klaus Oschmann Preis"
 
 
Geboren 1971 in Bozen, Italien / Dipl. Schmuckdesignerin / Dozentin für Schmuck Design und Gestaltung im Hochschulbereich / Goldschmiedin / 2009 GEDOK FormART Klaus Oschmann Preis / 2008 HWP Stipendium für Frauen in der Lehre und Forschung / 2007 Mitglied GEDOK Franken / 2006 Geburt meines Sohnes / 2005 – 2006 Dozentenstelle bei „Alchimia“ Contemporary Jewellery School, Florenz, Italien / 2002 – 2006 Assistenz, Klasse für Gold- und Silberschmiede, Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg / 2002 Gründung eigener Werkstatt „Atelier in der Amselstraße“ in Nürnberg / 2001 Ernennung zur „Meisterschülerin“, Akademie der Bildenden Künste, Gold- und Silberschmiedeklasse / 1996 – 2002 Studium an der Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg, Gold- und Silberschmiedeklasse, Nürnberg / 1999 Erster Preis Wettbewerb „Atmos“, Jaeger le Culture / 1994 „Diploma Design del Gioiello“, Schmuckdesign, Istituto Europeo del Design, Mailand, Italien / 1990 „Diploma d´Arte Applicata“, Metallkunst, Trento, Italien

„Unter dem Meer. Geordnete und ungeordnete Räume – Strukturen, die sich wiederholen. Regelmäßig und unregelmäßig – weich und hart – geometrisch und organisch.“
„Unter dem Meer. Kalziumkarbonat: weiß – Kunststoff: weiß. Wie Sand wie Meer wie Milch wie Schnee wie Flocke wie du wie Licht wie Badewanne wie sauber wie Papier wie schön.“
„Die kleinen Dinge halten sich fest, krallen sich fest. Scheue Wesen. So weiß, fast weiß oder erst weiß und dann nicht mehr nur weiß.“